So pflegst Du Deinen Silberschmuck


Das ist doch ärgerlich! Kaum wurde der neue Silberschmuck ein paar Wochen getragen, schon zeigt er dunkle und schwarze Stellen und glänzt lange nicht mehr so schön, wie er es noch tat, als er Dir brandneu von uns zugesendet wurde. Doch was ist passiert?
Du kennst dieses Phänomen vielleicht schon vom Silberbesteck Deiner Oma. Es wurde gehütet und gepflegt wie ein Schatz und der Grund dafür ist: Silber kann anlaufen. Das liegt daran, dass Silber niemals in einem reinen Zustand verarbeitet wird, weil es sonst zu weich wäre und Dein Ohrstecker sich viel zu schnell verbiegen und verformen würde. Damit das nicht passiert, hat Dein Silberschmuck eine kleine Portion Kupfer hinzugefügt bekommen, denn dieses Material ist härter und die Mischung glänzt weiterhin auffallend schön. Das Problem besteht nun nur noch darin, dass die Legierung mit Schwefelwasserstoff und weiteren Schwefelverbindungen reagiert, die in kleinen Mengen in der Luft in unserer Umgebung vorhanden sind. Das Resultat ist, dass Dein Schmuck sich gelblich, braun oder schwarz verfärbt. Dies ist jedoch in erster Instanz gar nicht schlimm, denn Du kannst einiges tun, um das Sulfieren, also das Anlaufen Deines Schmucks, zu verhindern.
Sollte es bereits zu spät sein, bekommst Du hier natürlich auch ein paar Tipps, mithilfe derer Du Deinen Schmuck schnell und einfach wieder zum Strahlen bringen kannst!
- Lasse Deinen Schmuck nicht offen herumliegen, sondern verpacke ihn lieber in Schmuckschatullen, Döschen oder einer Schublade. Gerade Schmuck, der zum Beispiel im Bad offen herumliegt, reagiert zusätzlich stark auf die Feuchtigkeit in der Luft und läuft schneller an.
- Lege Dir ein Silberputztuch an: Mit diesem Tuch kannst Du die matten und dunklen Stellen schnell wegpolieren.
- Mit Zahnpasta kannst Du ebenfalls verfärbte Stellen an Deinem Silberschmuck entfernen. Dafür gibst Du lediglich etwas Zahnpasta auf eine Zahnbürste, legst den Schmuck auf einen kleinen Teller und reinigst ihn vorsichtig. Die schmirgelnde Wirkung der Zahnpasta genügt, um kleine Verfärbungen an Deinem Schmuck zu beseitigen.
- Feingliederiger Schmuck oder Schmuck, der mit Steinen besetzt ist, lässt sich am Besten in einem Wasserbad reinigen. Dafür gibst Du heisses Wasser mit Kochsalz und ein paar Streifen Alufolie in eine Schüssel und lässt den Schmuck darin einige Minuten lang baden. Sobald die Alufolie sich schwarz verfärbt hat und Dein Schmuck wieder glänzt, kannst Du diesen aus dem Bad herausnehmen, abwaschen und wieder tragen.
Übrigens: Bei dieser Reinigungsmethode handelt es sich um eine Reduktion des Sulfids. Die Kochsalzlösung enthält Ionen, die den Schwefel aus der Sulfid-Verbindung lösen (das sind die schwarzen Stellen an Deinem Schmuck) und an die Alufolie bindet.