Materialbeschriebe

 ALLGEMEINES 
Zum Einsatz werden vorzugsweise verschraubbare Barbells (Stäbe mit zwei verschraubten Kugeln an den Enden) oder Ball Closure Rings mit Klemmkugel verwendet. Diese sind in verschiedenen Durchmessern und Materialstärken erhältlich. Normalerweise wird ein Piercing mit einer Drahtstärke von 1,6 Millimetern gestochen. Geeignet ist 750er Gold, Platin, Niob, Titan, PTFE (Bioflex) oder medizinischer Edelstahl. Seit einiger Zeit darf wieder 316L-Implantatstahl für den Ersteinsatz verwendet werden. Darüber hinaus ist Schmuck aus zahlreichen weiteren Materialien wie Glas und Plastik oder organischen Materialien, wie Holz und Horn erhältlich. Dieser sollte jedoch erst bei vollständig verheilten Piercings eingesetzt werden.

 CHIRURGENSTAHL 316L 
Edelstahl (auch Chirurgenstahl 316L) ist besonders in den USA der meistverbreitete Piercingschmuck. Chirurgenstahl besteht aus einer Eisenlegierung, die ca. 10-15% Nickel enthält, löst aber dennoch keine Allergien aus, weil das Nickel fest vom Material eingeschlossen ist und der Anteil freigesetzten Nickels somit unterhalb der vorgeschriebenen Grenzwerte liegt.
Chirurgenstahl kann gut poliert werden und wird wegen seines Glanzes oft mattem Titanschmuck vorgezogen. Da es sich um ein schweres Material handelt kommt es bei grösserem Schmuck oft zu Spannungen und ungewolltem Dehnen des Gewebes. Da Chirurgenstahl kalt werden kann, wird er gerade im Winter oft gegen Schmuck aus Horn, Knochen, Holz, oder Kunststoff ausgewechselt. Zur Sterilisation empfiehlt sich ein Dampfdruckgerät.
Chirurgenstahl kann als sekundärer Piercingschmuck nach dem vollständigen Abheilen des Stichkanals verwendet werden.

 TITAN G23 
Titan des Grades 23 (6AL-4V-ELI) entspricht den durch das Gesetz bestimmte Verordnung und wird in der Medizintechnik erfolgreich als Dauerimplantat z.B. bei chirurgischen Eingriffen im menschlichen Körper eingesetzt. Der Grad 23 bedeutet, dass dieses Titan den höchsten Status bei medizinischen Materialien hat. Titan G23 ist 100% Nickelfrei und ist daher auch für Allergiker sowie für den Ersteinsatz bestens geeignet. Die superglatte Oberfläche und die extreme chemische Beständigkeit ist ein weiterer Pluspunkt. Neben der Gewebeverträglichkeit ist Titan G23 bei gleicher Festigkeit um die 42% leichter im Vergleich zu Chirurgenstahl 316L. Durch die anodische Oxidation kann die Oberfläche des Titans G23 die bereits vorhandenen dünnen Passivschichten verstärken oder verdichten. Damit kann eine unterschiedliche Oberflächenfärbung der Schmuckstücke erreicht werden. Farblich reicht das Spektrum von Silber, Gold über Gelb, Purpur, Rot bis zu Hellblau. Titan ist im Vegleich zu Chirurgenstahl etwas matter und dunkler.

 925 STERLINGSILBER 
Sterlingsilber ist eine Legierung aus 92,5 % reinem Silber und 7,5 % anderen Metallen, normalerweise Kupfer. Der Feingehalt beträgt also 925/1000. Sterlingsliber ist nickelfrei. Der Name bezieht sich auf das britische Pfund Sterling, Sterlingsilber war das Münzmaterial der frühen englischen Silberpennies, der sogenannten "Sterlinge".

 HARTZINN 
Hartzinn ist ein glänzendes Metall, welches von den Kelten häufig verwendet wurde. Es wird heutzutage hauptsächlich zur Herstellung von Schmuck genutzt. Da es sehr weich ist, kann es nur legiert verwendet werden. Es ist biegbar und gut für z.B. Zehenringe geeignet.  Es ist ein nickel- und allergiefreies Metall.

 BIOFLEX 
Bioflex ist ein Kunststoff mit glatter Oberfläche. Es ist biegsam und passt sich gut den Körperkonturen an. Es kann leicht auf die gewünschte Länge gekürzt werden (z.B. Zungenpiercingstab). Um ein Gewinde zu schneiden gibt es einen Gewindeschneider aus Chirurgenstahl. Besonders hervorzuheben ist, dass Bioflex sehr hitzebeständig ist und sich damit auch sterilisieren lässt. Es ist biologisch sehr verträglich und nickelfrei, daher löst es keinerlei Allergien aus. Da Bioflex besonders hautschonend und vor allem zahnschonend ist, kann es als Bauchnabelpiercing, Zungenpiercing, Lippenpiercing, Brustpiercing, Augenbrauenpiercing oder als Intimpiercing verwendet werden

 ACRYL 
Bei Acryl oder Plexiglas handelt es sich um einen transparenten Kunststoff. Es wird im Piercingbereich meist für Plugs und aufgrund seiner glatten Oberfläche für Dehnungsstifte verwendet. Es ist Kunststoffschmuck. Aus Acryl gefertigter Piercingschmuck tendiert dazu, Körperflüssigkeiten und
Hautabsonderungen in winzigen Poren zu sammeln, weshalb regelmässige und gründliche Reinigung empfohlen wird, um Gerüche und Infektionen zu vermeiden. Es ist nicht zum Einsatz in gereizte oder unverheilte Piercings geeignet und sollte nicht mit Dampfdruck gereinigt werden, da es seine Farbe dabei verlieren kann. Das Material ist zerbrechlich und kann bei stärkerer Belastung zersplittern.

 KRISTALL (ZIRKONIA) 
Zirkonia ist eine Diamantimitation für Schmuck. Es handelt sich um künstlich hergestellte Einkristalle aus Zirconium(IV)-oxid, die in der kubischen Hochtemperaturphase stabilisiert wurden. Cubic Zirkonia (Fianit), auch als CZ abgekürzt, wurde erstmals um 1937 im Lebedew-Institut synthetisiert. Aufgrund ihrer Härte von 8–8,5 auf der Mohs-Skala und eines fortgeschrittenen Produktionsprozesses entwickelten sie sich zu hochqualitativen, kostengünstigen Schmucksteinen und sind heutzutage in der Schmuckindustrie sehr gefragt.

 HOLZ 
Holz gehört allgemein zu den ältesten als Schmuck verwendeten Materialien und ist nach wie vor besonders bei grösseren Steckern ein häufig getragenes Material. Es ist leicht und bleibt auch bei niedrigeren Temperaturen warm. Holzschmuck sitzt zudem sehr gut im Stichkanal und ermöglicht der Haut das Atmen. Demzufolge kommt es auch zu geringerer Talgablagerung und Geruchsbildung.
Der Nachteil von Holz ist seine Vielzahl an Poren die Körperabsonderungen aufnehmen können. Auch kann es austrocknen und somit seinen Glanz verlieren. Mit Pflanzenöl kann dieser Effekt verhindert werden. Vom Desinfizieren mit Dampfdruck wird abgeraten, da diese Methode das Material spröde und rissig macht. Die Maserung von Holz kann sich auch nach der Verarbeitung zu Schmuck stark ändern.
Hartholz wird als bevorzugtes Material verwendet. Unter richtiger Behandlung quillt es nicht auf, bleibt langfristig gut erhalten und nimmt nur wenig Flüssigkeit und Körperabsonderungen auf. Die Oberfläche von Hartholz kann sehr glatt geschliffen werden.

 ORGANISCHE MATERIALIEN 
Organische Materialien lassen sich sehr gut bearbeiten und sind ervorragend für Piercingschmuck geeignet. Produkte die aus natürlichen Materialien gefertigt wurden, können zu Abweichungen in der Grösse, Form und Farbe führen. (Knochen, Horn, Holz, Stein, Kokosnussschale)